Warum Texas auf dem Weintor eingeritzt ist…

Viele, die schon das Weintor in Schweigen/Rechtenbach besucht haben, werden sich gewundert haben:

Warum ist der amerikanische Bundesstaat Texas in das Weintor eingeritzt?

In der Tat ist es Texas, das da recht groß in den Stein geritzt ist. Ein Stern ist mitten im Staat noch hinzugefügt, dazu die Schrift:

JERE GILL

MIN. WELLS

3-45

Hier das passende Bild dazu, aufgenommen gestern mittag am Weintor:

Texas-Karte auf dem Deutschen Weintor
Texas-Karte auf dem Deutschen Weintor

Die Erklärung dazu…

Die Erklärung ist recht einfach, aber historisch sehr interessant. Hier war kein moderner Schmierfink oder Verunstalter am Werk, sondern ein US-amerikanischer Soldat im zweiten Weltkrieg! Das Weintor ist bekanntlich bereits in der dunklen Zeit des Nationalsozialismus erbaut worden, genauer gesagt 1936. Auch die Weinstraße wurde in dieser Zeit eröffnet, da man (so die Überlieferung) den Pfälzer Weinbau bekannter machen wollte und sich dadurch weitere Arbeitsplätze erhoffte. Aus dieser Zeit stammt auch der große Reichsadler, der immer noch auf der französischen Seite des Weintors angebracht ist. Hier ist besonders das Augenmerk auf die runde Einkerbung unter dem Adler zu legen: Dort war früher das Hakenkreuz montiert, das nach dem Krieg herausgehauen wurde.

Die Einkerbung des Staates Texas wurde nun also zum Ende des zweiten Weltkrieges dort vorgenommen, als ein texanischer Soldat sich und seinen Heimatort dort verewigen wollte. Also griff ein Herr Jeremy Gills aus dem kleinen Ort Mineral Wells in Texas zum Werkzeug, und brachte das Abbild von Texas dort an – inklusive einem Stern, der auf den Standort von Mineral Wells hinwies. Danach datierte er das Werk mit „3-45“ (also März 1945) und hat sich seitdem im Weintor verewigt.

Sichtbar ist dieses historische Werk von der französischen Seite des Weintors aus auf der rechten Seite in Augenhöhe. Ein wunderbares Detail, das die historische Bedeutung des Bauwerks nur unterstreicht!

, , , markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.